Schwandorf mobilisierte in kurzer Zeit 200 Menschen gegen Rechts

gegendemo-schwandorf
Bis zu 200 Menschen demonstrierten am gestrigen Samstag gegen eine Neonazi-Kundgebung der Partei „Der III. Weg“ in Dachelhofen; alle Fotos: Thomas Witzgall

Eindeutige Kräfteverhältnisse schufen die Einwohner der Stadt an der Naab am Samstag. Eine Gruppe Neonazis aus den Reihen der Partei Der Dritte Weg war an dem Tag auf Anti-Asyl-Tour in der Oberpfalz. Die Veranstaltungsreihe war erst am Freitagvormittag bekannt geworden.

Weiterlesen

Advertisements

Neonazis planen morgen (11. Juli) Kundgebungen in Schwandorf und Neunburg!

III.Weg
Militant und offen nationalsozialistisch: Die Neonazi-Partei „Der III. Weg“, hier bei einer Kundgebung in Deggendorf, plant Aktionen für Schwandorf und Neunburg; Foto: Thomas Witzgall

Neonazis der Partei „Der III. Weg“ planen für morgen, den 11. Juli, eine Kundgebung gegen Flüchtlinge im Schwandorfer Ortsteil Dachelhofen. Auch in Neunburg vorm Wald soll am selben Tag eine Aktion der offen nationalsozialistisch orientierten Partei stattfinden.

Weiterlesen

Haftbefehl aus Weiden: KZ-Wärter in den USA verhaftet

auschwitz005
Im KZ-Ausschwitz (Bild) soll Breyer Wachmann gewesen sein | Foto: Rüdiger Löster

Der KZ-Wärter Johann Breyer ist vor zwei Tagen in den USA in Gewahrsam genommen worden, weil er nach Ansicht der Staatsanwaltschaft Weiden an der Ermordung von über 300.000 Juden beteiligt war. Den 89-Jährigen, der bis zu seiner Emigration 1952 in der Oberpfalz gelebt hat, erwartet nun eine Auslieferung. Weiterlesen

EU-Wahl: Wie rechts hat der Landkreis gewählt?

eu-parlament
AfD und NPD entsenden künftig sieben bzw. einen Abgeordneten ins EU-Parlament — Bild: Sebastian Olényi | jugendfotos.de

Bei der Europawahl im Landkreis Schwandorf wurde die rechtspopulistische „Alternative für Deutschland“ mit 7,33 Prozent drittstärkste Kraft. Schlecht abgeschnitten haben hingegen die extrem rechten Parteien NPD und „pro NRW“ sowie die rechtspopulistischen „Republikaner“. Weiterlesen

"Für vermeintlich liberale Toleranz gegenüber gewaltbereiten Rassisten ist kein Platz"

DSC_0001
Franz Schindler ist Vorsitzender des NSU-Untersuchungsausschusses im Bayerischen Landtag © Johannes Hartl

Ein Jahr lang hat Wochenblatt-Mitarbeiter Johannes Hartl vor Ort in München die Arbeit des NSU-Untersuchungsausschusses des Landtags verfolgt. Vor der Vorstellung des Abschlussberichts am 17. Juli hat er mit dem Vorsitzenden Franz Schindler (SPD) gesprochen. Weiterlesen